Atemarbeit: Methode

Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt eine Körperübung. Es ist eine Rumpfdrehung.Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt die Körperübung „Beine hinaufstreichen“.Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt die Körperübung „Oberschenkel klopfen“.Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt die Körperübung „Wirbelsäule abrollen“, der Kopf sinkt Richtung Füße.Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt die Körperübung „Wirbelsäule abrollen“, der Kopf hängt Richtung Füße.Die Atempädagogin Claudia Kaltenbach sitzt auf einem Hocker und zeigt die Körperübung „Wirbelsäule wieder aufrichten“, die Füße stehen auf den Fersen.

Was ist Atemarbeit?

Diese sanfte Methode arbeitet mit dem bewussten und natürlichen Atem. Sie folgt der Atembewegung im Körper und fördert den freien Atemfluss.

Die Arbeit mit Atem und Körperbewusstsein ermöglicht eine ganzheitliche, auf einer fundierten Atem- und Körperarbeit basierende Persönlichkeitsentfaltung. Sie bringt in Kontakt mit den eigenen, teils noch verborgenen Potenzialen.
Die so entstehende Verbindung mit sich selbst ist meist sehr berührend und stärkend. Sie wirkt unmittelbar unterstützend und breitet sich mit der Zeit nachhaltig auf das gesamte Leben aus.

Atemarbeit bietet viele gute praktische und unmittelbare Hilfen für das tägliche Leben. In den verschiedensten Situationen im Alltag, im Beruf, unterwegs, in Gesprächen, im Kontakt mit anderen und bei spezifischen Herausforderungen kann der eigene Atem bewusst unterstützen.

Was ist bewusster zugelassener Atem?

Der natürliche Atem wird bewusst wahrgenommen, ohne ihn durch bestimmte Techniken zu beeinflussen. Ziel ist das freie Fließen des Atems. Freier Atem passt sich den jeweiligen Erfordernissen, z. B. Ruhe / Bewegung, oder unterschiedlichen emotionalen Zuständen, an und reagiert flexibel.
So gibt es einen individuellen, den Bedürfnissen und der Situation entsprechenden Atemrhythmus.
Oft wird jedoch der freie Atemfluss infolge körperlicher oder emotionaler Erlebnisse eingeschränkt und kann seine volle Kraft nicht entfalten. Durch die bewusste Atem- und Körperarbeit können blockierte Kräfte freigesetzt und neue Wege zur vollen Entfaltung des Atems und Körperbewusstseins geschaffen werden.

Was hat Atem mit Körperbewusstsein zu tun?

Im Einatem wird der Körper weit und im Ausatem wieder schmal.
Diese Bewegung ist spürbar in verschiedenen Bereichen des Körpers, in Ruhe, Bewegung oder auch im Tönen. Durch das bewusste Spüren der Atembewegung vertieft sich die Körperwahrnehmung und ein lebendiges, feineres Körperbewusstsein entsteht. Die Sprache oder Signale des eigenen Körpers können klarer verstanden werden.

Wie wird gearbeitet?

Im Sitzen auf dem Hocker, im Stand und in Bewegung werden angeleitete Übungen durchgeführt. Unmittelbar im Anschluss an eine Übung wird deren Wirkung auf Atem, Körper und Befinden gespürt. Die Übungen umfassen eingesetzte und freie Bewegungssequenzen, Dehnungen, Druckpunkte, Tönen, Vokale und Konsonanten sowie ggf. Partnerübungen. Dabei ist der Fokus immer auf dem eigenen Atem und der Atembewegung.
Erfahrungen und Erlebnisse können durch gemeinsames Austauschen bewusst gemacht und bereichert werden.
Die Einzelarbeit bzw. Atemtherapie findet zum Teil auf der Liege statt. Sie arbeitet mit sanften und tiefenwirksamen Berührungen und Streichungen, die dem Atemfluss im Körper folgen. Mehr Informationen …

__zum Seitenanfang

Für wen ist die Atemarbeit geeignet?

Für Menschen,

Atemarbeit unterstützt besonders

Persönlichkeitsentwicklung, Kreativität, Gesundheit und Wohlbefinden. Die Arbeit mit dem bewussten Atem hat eine nachhaltige Wirkung auf die innere Ausgeglichenheit und Klarheit im Alltag.
Sie ist eine sehr gute Grundlage für Sprache, Gesang, Bewegung und Meditation.

Atemarbeit unterstützt auch verschiedene gesundheitliche Einschränkungen sowie psychische Störungen, z. B.

Atemarbeit hat sich bewährt zur

Wie viel Zeit braucht ein sinnvoller Einstieg?

Grundsätzlich hat jede Atemstunde und jede Übung im Alltag eine deutliche Wirkung.
Um die spezifische und feine Art dieser Arbeit jedoch wirklich kennen zu lernen, werden mindestens 8-10 Einzel- oder Gruppenstunden empfohlen.
Nach dem ersten Kennenlernen der Methode entwickelt sich die Erfahrung mittel- und längerfristig in einer großen und oft vorher ungeahnten Tiefe und Tragweite.
Atemarbeit eignet sich sehr gut zur wirkungsvollen Begleitung und Entwicklung über einen längeren Zeitraum.

Kostenübernahme

Atemarbeit ist von der Kassenärztlichen Vereinigung nicht als Verfahren anerkannt, die Kosten müssen in der Regel selbst getragen werden.
Von Zusatzversicherungen können Behandlungen im Rahmen des Heilpraktikergesetzes jedoch ggf. übernommen werden.

Downloads

Übungsbeispiele und interessante Hinweise.

__zum Seitenanfang

Links

AFA®, Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Atempflege e. V.
Geschäftsstelle: Wartburgstraße 41, 10283 Berlin
Telefon: 0049 / (0)30 / 395 38 60
Fax: 0049 / (0)30 / 395 38 23
AFA.eV@t-online.de
www.afa-atem.de

BVAtem, Berufsverband für Atempädagogik und Atemtherapie e. V.
Geschäftsstelle: Wartburgstraße 41, 10283 Berlin
Telefon: 0049 / (0)30 / 818 213 50
Fax: 0049 / (0)30 / 818 213 51
bvatem@t-online.de
www.info-atemtherapie.de

Institut für Atemlehre Berlin, Erika Kemmann, www.atemlehre-kemmann.de

Norbert Faller Institut für atemlehre.at®, www.atemlehre.at

Ilse-Middendorf-Institut Berlin, www.erfahrbarer-atem.de

Literatur

Faller, Norbert (2007). Atem und Bewegung. Theorie und 100 praktische Übungen. Springer Verlag Wien New York. ISBN 3-211-25218-5. Viele Grundlagen, gut erklärte Übungen und zahlreiche Abbildungen.

Fischer, Katrin und Kemmann-Huber, Erika (1999). Der bewusste zugelassene Atem: Theorie und Praxis der Atemlehre. Urban & Fischer Verlag München, Jena. Sehr fundiertes und umfassendes Fachbuch. 3-437-45276-2. Einzigartiges, sehr fundiertes Fach- und Lehrbuch, erklärt die Methode mit Detailliertheit und Tiefgang.

Höller-Zangenfeind, Maria (2004). Stimme von Fuß bis Kopf. Ein Lehr- und Übungsbuch für Atmung und Stimme nach der Methode Atem-Tonus-Ton. Studien Verlag Innsbruck Wien München Bozen. 3-7065-1933-X. Viele gute Übungen, besonders zur Ton- und Stimmentfaltung.

Duden, Susanne (2005). Die Heilkraft des Atems für einen erholsamen Schlaf. Ein Handbuch mit audioaktiver Übungs-CD für einen besseren Schlaf. Via Nova Petersberg. 3-88616-010-0. Viele Grundlagen und gute Übungen zur Entspannung und zum besseren Schlaf.

Middendorf, Ilse (1984). Der Erfahrbare Atem. Eine Atemlehre. Junfermann Verlag Paderborn. „Klassiker“ der Atemarbeit. 3-87387-218-8

Konzept und Gestaltung: Sachdesign · Webdesign: Michael Rabe